Betriebsbesichtigung : SEW – USOCOME in Haguenau

Am 17. Juni 2015 besuchten , wir, die Französischschüler der 8. Klasse, das SEW Zweigwerk in Haguenau im Elsass. Die Verzahnung zweier Schulprofile, der Berufsorientierung und der französischen Kultur, erweckte bei uns Spannung und Neugier.

SEW – Eurodrive ist uns bekannt, da SEW Graben-Neudorf ein BORS Kooperationspartner unserer Schule ist. Wir kennen auch die Bedeutung der Abkürzung. Aber, was bedeutet USOCOME und warum heißen die Werke in Frankreich so? Ist es möglich dort in Frankreich ein Praktikum oder eine Ausbildung zu machen? Was wird eigentlich genau hergestellt ? Gibt es eventuell noch andere SEW-Werke auf der Welt? Wir hatten Fragen über Fragen. Herr Merlinger beantwortete sie uns alle sehr genau mit einem gewissen Stolz auf „sein“ Unternehmen.

Was uns beeindruckt hat, war das französische Kunstwort:“ Profambiance“ für die SEW - Arbeitsphilosophie (prof= professionnel / ambiance= Stimmung). Das bedeutet, wenn die Leistung und die Stimmung am Arbeitsplatz stimmen, stellt sich garantiert der Erfolg ein.

Bei einem Rundgang durch die Produktionshallen erklärte Herr Merlinger uns einige Fertigungsabläufe und die dazu notwendige Logistik. Ebenso wurde uns die Komplexität des Transportes der Produktpalette und die damit einhergehende Infrastruktur vor Augen geführt.

Anschließend entdeckten wir im Stadtkern Haguenaus : des boulangeries, des petits cafés et des souvenirs alsaciens, wo wir ein wenig französischen Flair genießen durften.

Nous disons un grand <MERCI> à Madame Diefenbacher et aux professeurs, qui ont rendu la visite possible.

Klasse : 8d

SEW

Man muss sich auf Unbekanntes einlassen - so schreibt die IHK über die Kooperationsvereinbarung der SEW und der Realschule Linkenheim.

In der BNN war am 9.10.2013 zu lesen:

"Ein Baustein auf dem Weg in die ZUkunft ist die vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit zwischen der Realschule Linkenheim und der SEW-Eurodrive."